manfred albrecht manfred albrecht

portrait4

portrait smartphone

Ich freue mich ausserordentlich Ihnen mitteilen zu können, dass zum April 2015, die ehemalige frauenärztliche Praxis von Fr. Dr. Furler, rechtlich an mich übergeben wurde und nun auch offiziell ihren neuen Namen, "Frauenarztpraxis Höngg" , erhielt.


Zur Uebergabe wurde die Praxis für einige Wochen geschlossen um fällige Renovierungs- und Erneuerungsarbeiten durchzuführen.
Nebst der Renovation (Böden, Wände, Elektroinstallationen) wurde auch das bisherige Praxismobiliar gegen eine modernere Einrichtung erneuert. Ich habe versucht, meine Vorstellung von "anheimelig" umzusetzen um einen Ort zu schaffen, an dem Sie sich  als Klientin aber auch wir als dort arbeitende, wohl und  "daheim"  fühlen können und der dennoch die Anforderungen einer modernen Praxisinfrastruktur erfüllt.  


Entstanden ist ein Mix aus sehr moderner ärztlicher Einrichtung sowie  gebrauchten (aufbereiteten) Möbeln und Gegenständen, die sicherlich schon das Eine oder Andere in Ihrem `Leben` gesehen haben.

Das Wartezimmer wurde ausgestattet mit einer Bilderserie von Fotografin Maurice Grünig: Im Farbdruck auf Aluminium zeigt sie "altes Schweizer Handwerk", durchgeführt von Frauen verschiedener Generationen; lebensecht, ehrlich, authentisch - passend zu unserer Vorstellung Ihrer Betreuung in unserer Praxis und - notabene - wunderschön anzuschauen! Es erwarten Sie Sitzmöbel welche zunächst unerwartet erscheinen, aber: es kommen so viele unterschiedliche Menschen und Charaktere in unsere Praxis - jeder ist besonders und verschieden - so sollen auch die Sitzgelegenheiten unterschiedlich, besonders und aus verschiedenen Stil- und Zeitepochen sein.

Im Eingangsbereich ist ein Platz reserviert für eine kleine Ausstellung lokaler Künstler, welche dort unentgeltlich Ihr Werk präsentieren können und Ihnen und uns die Möglichkeit geben, wechselnde Aussichten, im wahren Wortsinn, zu geniessen.  

Im Untersuchungzimmer habe ich versucht, auf ein Zuviel an weiteren Bildern zu verzichten. Lediglich eine wirkliche Trouvaille, eine Heliografie des "Der Herr Gemeindeschreiber" von Albert Anker (1831 - 1910), wurde ausgestellt. Um das Brünneli herum wurden Zementplatten vom `Plattenladen`ausgewählt. Inhaberin Claudia (Anu) Pabst hat mich beraten, gemeinsam haben wir wunderschön anzuschauende und farblich passende Platten ausgesucht: `Polka Dot` von Popham Design (Marokko) - fröhlich, farbenfroh, fruchtbar.


Zweifellos trifft diese Umsetzung nicht jedermanns Geschmack, dennoch finde ich, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann: Es erwartet Sie ein freundliches, offenes und rasch vertrautes Ambiente. Ein häufiges und von mir gern gehörtes Statement der bisherigen Klientinnen ist: "es ist so luftig und einladend - schön".


Auch in diesem Sinne freuen wir uns auf Ihren Besuch.


Herzlich, Manfred Albrecht & Team